Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hp:archiv:2018

Archiv 2018

Alle Berichte aus dem Jahr 2018 sind hier zum Nachlesen in zeitlicher Reihenfolge zusammengestellt.

Termine 2018

Datum Uhrzeit Thema Ort
10.01.18 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
20.01.18 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
27.01.18 09:45 Schlittschulaufen im Eisstadion in Wernau
Treffpunkt ist um 9:45 Uhr
am Bahnhof Oberboihingen
Eisstadion in Wernau
07.02.18 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
24.02.18 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
07.03.18 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
17.03.18 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
11.04.18 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
21.04.18 15:00 Café International mit Kochen für Infotag ev. Gemeindehaus
22.04.18 11:00 Infotag Oberboihingen Daimlerstraße
02.05.18 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
12.05.18 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
06.06.18 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
16.06.18 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
04.07.18 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
21.07.18 17:00 Grillen Daimlerstraße
01.08.18 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
24.08.18 12:45 Ausflug zum Höhenpark Killesberg Bahnhof
05.09.18 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
15.09.18 16:00 Picknick in der Daimlerstraße Daimlerstraße
22.09.18 14:00 Umzug Fahrradwerkstatt alter Bahnhof
10.10.18 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
13.10.18 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
07.11.18 19:30 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
10.11.18 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
05.12.18 19:30 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
08.12.18 15:00 Café International (mit Nikolaus) ev. Gemeindehaus



20.01.2018 - Café International

Die gute Gewohnheit, einmal im Monat alle Oberboihinger – die alteingesessenen Bürger und die neu dazugekommenen Flüchtlinge – einzuladen, behält der Arbeitskreis auch im Jahr 2018 bei. Aber ein weiteres positives Angebot ist seit dem Jahreswechsel dazugekommen:

Ab dem 22. Januar 2018 bieten Clemens und Felix Kottmann aus der katholischen Kirchengemeinde Unterboihingen für die interessierten Flüchtlinge an, miteinander Fußball zu spielen. Der Platz wird für diese tolle Aktion vom TSV Oberboihingen zur Verfügung gestellt. Die Mitglieder des Fußballvereins hatten nämlich für die Anfrage des AK-Asyl, dass sich die Flüchtlinge gerne bewegen möchten, großes Verständnis und suchten ein Zeitfenster aus, an dem der Platz für dieses Angebot genutzt werden kann. Dies ist eine wirklich erfreuliche Form der Kooperation. Tatsächlich haben die Fußballer sogar schon seit längerer Zeit einige gut spielende gambische Fußballer aus der Erstunterbringung in ihr Vereinstraining integriert. Übrigens gehen auch zwei türkische Sportler der Erstunterbringung ins Tischtennistraining des TSVO. Das zeigt wieder sehr deutlich: Integration kann durch Offenheit und Akzeptanz gelingen und alle Beteiligten erleben dies als Bereicherung.

Das Café war gut besucht, © ak-asyl

Damit überhaupt die Möglichkeit für Austausch, Vernetzung und Integration stattfinden kann wurde vom Arbeitskreises Asyl die Idee des „Internationalen Cafés“ ins Leben gerufen und der Start im neuen Jahr fand am 20. Januar statt.

Das Café war wieder sehr gut besucht, die drei langen Tischreihen waren voll besetzt und bei deutschem und arabischen Kuchen wurde gelacht, geredet und es fand trotz teilweise sprachlicher Grenzen ein hervorragender Austausch statt. Da es zwei Geburtstagskinder im Raum gab, wurde sogar gemeinsam gesungen: Happy birthday – zuerst auf Deutsch, dann stimmten die arabisch sprechenden Gäste das Lied in ihrer Sprache an und dann ließen sich die anwesenden türkischen Flüchtlinge nicht nehmen, das Lied auch noch in ihrer Sprache zu schmettern. Eine tolle Freude für die Geburtstagskinder und eine wunderschöne Bestätigung, dass Gemeinsamkeit über alle Sprachen hinweg möglich ist.

© ak-asyl

Tatsächlich gab es bei diesem Café sogar eine fast dienstliche Unterbrechung: der AK-Asyl wird sich bei dem Info-Tag im Gewerbegebiet mit einem Essensstand beteiligen. Wer was mitbringt, wer mithilft und welche Angebote an dem Stand am 22. April 2018 für die interessierten Oberboihinger gemacht werden sollen, wurde gemeinsam diskutiert. Hier war es sehr hilfreich, dass sich die Dolmetscherin Frau Souad Zeitel zum Übersetzen bereit erklärt hatte. So konnte die anstehende Arbeit leichter besprochen werden und vor allem konnten die ausländischen Oberboihinger sich mit Vorschlägen aus ihrer Küche beteiligen. Was dann konkret angeboten wird, werden wir rechtzeitig mitteilen.

Viele bunte Clowns, © ak-asyl

Während die Erwachsenen diskutierten, fand im unteren Stockwerk des evangelischen Gemeindehauses das Kinderprogramm statt. Zuerst lauschten die Kinder dem Bilderbuch „die dumme Augustine“ und hatten hier auch gleich die Gelegenheit, ihren Wortschatz und ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Und dann kam der praktische Teil bei dem ein Clown als Schneide- und Faltarbeit gebastelt wurde. Viel Spaß machte den Kindern die Arbeit und voller Stolz zeigten sie ihre Clowns dann den Eltern. Auch stolz und sehr zufrieden schlossen die Mitglieder des AK-Asyl abends die Türen, mit dem sicheren Gefühl, dass das Angebot des Cafés Begegnungen möglich macht und Raum für Freundschaften und Hilfestellungen bietet. Gleichzeitig sagen wir herzlichen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen zur Artikelserie „Damit aus Fremden Nachbarn werden“. Seien Sie gespannt, Anfang Februar wird ein unbegleiteter Flüchtling von seinen Erfahrungen der Flucht und dem Ankommen in Deutschland erzählen.

c.f.

27.01.2018 - Schlittschuhlaufen im Eisstadion in Wernau

Herzliche Einladung für Kinder und Erwachsene zum Schlittschuhlaufen im Eisstadion in Wernau

Treff am 27.01.2018 um 9:45 Uhr am Bahnhof Oberboihingen

Wir fahren mit dem Zug nach Wernau. Vom dortigen Bahnhof sind es 10 Minuten zum Eisstadion. Dort können wir Schlittschuhe in allen Größen ausleihen. Außerdem gibt es Wägelchen zum Festhalten, so dass sich auch Neulinge auf dem Eis gut bewegen können. Die Rückkehr wird gegen 12:45 Uhr sein.

Kosten

€ 5,- pro Kind
€ 6,- pro Erwachsener (ab 18 Jahre)
€ 3,- Zuschauer
(Wer einen gültigen VVS-Ausweis für die Strecke nach Wernau hat, bezahlt € 2,- pro Person weniger. Bitte mitbringen!)

Auf dem Eis ist es sehr kalt! Bitte sehr warme Kleidung (dicke Socken, warme Hosen, Anorak und unbedingt Handschuhe und Mütze mitbringen). Verpflegung (Essen und Trinken) bitte mitbringen!

Hinweis:
Die Teilnahme an Veranstaltungen des AK-Asyl geschieht auf eigene Gefahr.
Die Eltern sind für ihre Kinder selbst verantwortlich.

26.03.2018 - Umzug der Kleider aus dem Oberboihinger Bahnhof

Der Arbeitskreis Asyl durfte den Oberboihinger Bahnhof seit etwa 2 Jahren als Lagerraum und als Fahrradwerkstatt nutzen. Nun will die Gemeinde das Gebäude renovieren und für einen neuen Zweck nutzen. Deshalb müssen all die vielen von Oberboihinger Bürgern abgegebenen Sachen in die Daimlerstraße umgezogen werden. Frau Ingrid Vogel startete also einen Aufruf an alle Arbeitskreismitglieder mit der Bitte, die vielen Kleiderspenden in einem ersten Schritt zu den Containern in der Daimlerstraße zu bringen. Die 4 Mitglieder Marina, Liane, Toni und Claudia folgten dieser Bitte und trafen sich am Montag, 26. März, am Bahnhof. Unterstützt wurden wir von zwei Flüchtlingen, die schon seit längerem in Oberboihingen in der Anschluss-Unterbringung leben.

Das Lager im alten Bahnhof, © ak-asyl

Das war auch gut so, denn es waren viele helfende Hände notwendig, um all die Kartons und Kleidersäcke zu transportieren. Eigentlich hätte diese Aktion schon im Herbst stattfinden sollen, aber die vom Landratsamt zur Verfügung gestellten Container wurden erst im Dezember mit Regalen ausgestattet. Und bevor dies nicht geschehen war, hatte es keinen Sinn, all die Kleider in die Container zu bringen. Sehr hilfreich war, dass Marina bei der Aktion anwesend war. Denn sie hat die Kleiderkammer in den letzten Jahren mit viel Sachverstand organisiert, obwohl sie eigentlich in München studiert und für diese Aufgabe also nur Zeit hat, wenn sie ihre Familie in Oberboihingen besucht. Sie half beim Sichten und Verteilen der Kleider und gab hilfreiche Tipps. Sie hat nämlich über die letzten Jahre schon ein gutes System entwickelt, wie die die Kleiderspenden so geordnet werden können, so dass die Flüchtlinge schnell das Passende finden können.

Es gibt viel zu sortieren, © ak-asyl

Wir stellten also Kartons bereit und sortierten die Kleidungsstücke nach Geschlecht, Größen und Verwendungszwecken, wie zum Beispiel Hosen, Jacken, Hemden, Blusen und natürlich nach dem Kriterium Winter- und Sommer-Kleidung. Zum Glück regnete es nicht, und so konnten wir uns vor den Containern ausbreiten. Manche Kleidungsstücke waren schon vor Ort und so sortierten wir alle Kinderkleider aus, damit diese in dem schon vorhandenen kleineren Container vor der Anschluss-Unterbringung gelagert werden können. Es war also notwendig, dass von dort die Erwachsenenkleidung zu den großen Containern rübergetragen wird und gleichzeitig alle Kinderkleider nach dort transportiert werden. Hierbei packten Gambier, Äthiopier und Syrer beherzt mit an und schleppten die vielen Kartons an den entsprechenden Bestimmungsort. Ein Flüchtling kochte für uns Helfer freundlicherweise Kaffee und brachte uns die Becher. Die kleine Pause war willkommen und etwas zum Aufwärmen tat gut! Nach etwa 3 Stunden war das meiste geschafft und das Helfer-Team schaute stolz auf die sorgfältig beschrifteten Kartons, die nun in den Regalen übersichtlich aufgeräumt sind.

Fleißige Helfer waren im Einsatz, © ak-asyl

In einem nächsten Schritt müssen wir die anderen Spenden wie zum Beispiel Geschirr, kleine Möbelstücke und diverse Haushaltsgegenstände umziehen. Auch hierfür benötigen wir wieder viele helfende Hände und würden uns freuen, wenn sich tatkräftige Freiwillige beim AK-Asyl melden würden.
Für den Umzug der Fahrrad-Werkstatt haben wir noch Galgenfrist bis zum Sommer. Da werden Sie aber vorher noch manches vom Arbeitskreis lesen können.

Wir wirken zum Beispiel bei dem Info-Tag in der Daimlerstraße mit. Kommen Sie doch einfach vorbei bei unserem Stand. Es gibt leckeres Fingerfood, das die Flüchtlingsfrauen für sie kochen und die Möglichkeit, sich über die Unterbringungen in Oberboihingen zu informieren. Und natürlich sind die Mitglieder des Arbeitskreises vor Ort und beantworten gerne Ihre Fragen.

c.f.

15.04.2018 - Vorschau: Leckereien am Stand des AK-Asyl

Am 22.04.2018 findet der Infotag Oberboihingen in der Daimlerstraße statt und der Arbeitskreis Asyl beteiligt sich mit einem Stand. Sie haben die Möglichkeit, mit den Helfern des Arbeitskreises und den Flüchtlingen aus den Unterbringungen ins Gespräch zu kommen und sich über alle Fragen auszutauschen. Auf den Informationsplakaten können Sie viel Interessantes zu unserer Arbeit erfahren und auch noch einmal die die Artikelserie „Damit aus Fremden Nachbarn werden“ nachlesen. Vielleicht haben Sie ja Glück, dass einer der beschriebenen Flüchtlinge gerade vor Ort ist, dann dürfen Sie all Ihre Fragen stellen, die im Artikel nicht beantwortet wurden.

Tabouleh, © ak-asyl

Aber natürlich können Sie auch leckeres Fingerfood aus den Ländern unserer Flüchtlinge probieren. Es gibt Kibbeh, das sind Bulgur-Hackfleisch-Klöschen und gefüllte Weinblätter. Ergänzt werden die Spezialitäten mit Tabouleh, einem Bulgursalat. Auf dem Foto sehen Sie so einen Salat, er wurde beim „gemeinsamem Mittagessen“ im letzten April von den syrischen Familien so wunderschön gereicht. Natürlich werden wir auch wieder den arabischen Kaffee ausschenken, zusätzlich wird es aber auch noch türkischen Tee geben.

Basbusi, © ak-asyl

Aber was wäre ein leckeres Essen ohne Nachttisch? Alle Welt kennt die berühmten Süßigkeiten aus den arabischen Ländern und so werden wir den Kuchen namens „Basbusi“ anbieten, er wird entweder mit Kokosflocken oder Pistazienkernen verziert sein.

Alle Leckereien werden am Samstag im evangelischen Gemeindezentrum gemeinsam gekocht. Sie sind herzlich eingeladen, einen Blick in die Küche zu werfen. Und falls Sie mithelfen wollen, so sind Sie natürlich auch willkommen. Es werden viele Köche und Helfer vor Ort sein, sie freuen sich auf Ihren Besuch am Samstag und natürlich auf Ihren Hunger am Sonntag.

Gerne kommen Sie mit der ganzen Familie am 22.4. zum Stand des Arbeitskreises Asyl, für die Kinder gibt es nämlich etwas Schönes zu basteln.

c.f.

22.04.2018 - Stand des AK-Asyl am Infotag – ein voller Erfolg

Nicht nur die Sonne hat am 22. April in Oberboihingen gestrahlt. Nein, auch die vielen Mitwirkenden und Gäste am Stand des AK-Asyl hatten strahlende Augen! Viele Gäste besuchten unseren Stand bei dem Infotag und probierten die syrischen Spezialitäten. Wie schon berichtet, trafen sich viele Flüchtlingsfrauen am Samstag im evangelischen Gemeindezentrum und bereiteten die aufwändigen Rezepte gemeinsam zu. Unterstützt wurden sie von Arbeitskreismitgliedern, die schon tags zuvor die vielen verschiedenen Zutaten in den umliegenden türkischen Läden beschafft hatten. Das Rollen und Füllen der Weinblätter zeigte sich als schwierige Aufgabe, die einige Übung verlangte und auch die Rindfleisch-Bulgurklößchen namens „Kibbeh“ waren nicht einfach in der Zubereitung. Jeweils 100 Portionen wurden hergestellt und so waren die Frauen etliche Stunden beschäftigt, bis alles in Schalen, die uns die Gaststätte Fass freundlicherweise zur Verfügung gestellt hatte, geschichtet war. Da war es gut, dass sich zwei männliche Flüchtlinge angeboten hatten, den Grießkuchen „Basbusi“ zu backen.

Info-Stand des AK-Asyl,© ak-asyl

Die vielen Besucher des Standes lobten den Imbiss und probierten gerne vor allem die Kombination der beiden Spezialitäten, die zusammen mit dem Salat „Tabouleh“ gereicht wurden. Aber natürlich interessierten sich auch viele für die Arbeit des Arbeitskreises und die Unterkünfte der Flüchtlinge. Viele Fragen wurden an die Mithelfer des Arbeitskreises gestellt und manches Gespräch half, Grenzen und Vorbehalte zu überwinden. Für die Kinder gab es verschiedene Angebote, so dass die Eltern Zeit und Muße für den lockeren Austausch hatten. Immer wieder trommelten die Flüchtlinge aus Gambia und auch die türkischen Flüchtlinge machten Musik und tanzten traditionelle Weisen. Lustig, international und bunt zeigte sich der Stand und spiegelte sehr deutlich die veränderte gesellschaftliche Situation Deutschlands wider.

Viele Flüchtlinge haben mitgewirkt und waren bei den Arbeitsschichten fest eingeplant. Sowohl bei den Vorbereitungen, als auch während des Verkaufs am Stand und beim Abbau packten alle Nationalitäten mit an. Ein wunderbares Gemeinschaftserlebnis wurde somit unser Stand und eine Aktion, die nachhallt. Das erlebten auch die Flüchtlinge so und brachten dies mit einer wunderschönen Geste zum Ausdruck: die türkischen Flüchtlinge hatten rote Rosen gekauft, die sie den helfenden Frauen als kleine Anerkennung überreichten. So kann Integration gelingen – alle begegnen sich mit Wertschätzung, lernen voneinander und helfen mit. Schon Gandhi hatte ja gesagt „sei du die Veränderung, die du dir wünschst“ und mit diesem positiven Gefühl verabschiedeten sich die Arbeitskreismitglieder von den Flüchtlingen der Daimlerstraße nach dieser gelungenen Aktion.

c.f.

21.07.2018 - Gemeinsames Grillfest des AK-Asyls

Am 21.7.18 luden die Mitglieder des AK-Asyls alle Flüchtlinge aus der Erst- und Anschlussunterbringung und alle Oberboihinger Bürger zum gemeinsamen Grillen ein. Geplant war, dass dieses in der Daimlerstraße zwischen den Unterkünften stattfindet. Aber leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Nach wochenlang schönem, heißem Sommerwetter, regnete es am Samstag in Strömen. Und so waren wir froh, dass wir im evangelischen Gemeindehaus „Asyl“ bekamen und im dortigen Hof grillen konnten.

© ak-asyl

Es kamen 3 syrische Familien mit ihrer großen Kinderschar und viele türkischen Neubürger aus der Anschlussunterbringung und so waren wir eine nette Runde. Jeder hatte sein eigenes Grillgut mitgebracht. Und natürlich hatten die syrischen Familien auch ihren Tabouleh, den Petersiliensalat, und das Fladenbrot dabei. Gegrillt wurde an zwei verschiedenen Grillstellen. Das hat verschiedene Gründe: Zum einen dürfen alle Menschen mit islamischem Glauben kein Blut essen und somit nur geschächtetes Fleisch zu sich nehmen. Mit dem Schächten soll das möglichst rückstandslose Ausbluten des Tieres gewährleistet werden. Zum anderen essen die Menschen mit diesem Glauben auch kein Schweinefleisch. Die Fleischwaren der anderen sollen also nicht das „Halal“ (also das erlaubte Fleisch) berühren. Aber durch das Grillen an zwei verschiedenen Stellen war das Problem gelöst.

© ak-asyl

Alle anderen, die keine solchen Einschränkungen haben, kamen dafür in den Genuss von fein eingelegten syrischen Spießen und pikant gewürzter Hähnchenbrust. Entscheidend war aber, dass alle Menschen an einer großen Tafel miteinander gemütlich gegessen haben und viel Raum für Austausch und Gespräche war. Es wurde ein sehr gelungenes Fest und dank des aufhörenden Regens saßen wir alle noch lange bei interessanten Gesprächen beieinander.

c.f.

21.07.2018 - Arbeitsgruppe Angebote des AK-Asyls

Wir haben schon oft in der Serie „Damit aus Fremden Nachbarn werden“ viele Menschen vorgestellt, die in Deutschland Asyl erhalten haben und nun unter uns wohnen. Nun wollen wir einmal einige Personen des Arbeitskreises-Asyls vorstellen, die sich aktiv für den Austausch und gemeinsame Unternehmungen einsetzen und solche Begegnungen, wie gemeinsames Grillen un das „Café International“ möglich machen. Wir sind eine Arbeitsgruppe des Arbeitskreises Asyl mit derzeit 6 Mitgliedern.

Arbeitsgruppe Angebote, © ak-asyl

Es ist eine schöne Aufgabe und wir haben schon viele wunderbare Aktionen geplant und unseren Flüchtlingen die deutsche Kultur und manche nette Ecke in unserer Umgebung gezeigt. Allerdings sind wir fast alle auch voll im Berufsleben stehend und immer wieder können wir ein geplantes Angebot nicht umsetzen, weil zu wenige von uns zur gleichen Zeit einen gemeinsamen Termin möglich machen können. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich noch andere Oberboihinger finden würden, die Lust hätten, in unserer Gruppe mitzuhelfen.

Sie brauchen keine Bedenken haben: Es erfordert keinen großen zeitlichen Aufwand und man muss sich nicht gebunden sehen, immer mitzuwirken. Derzeit organisieren wir einmal im Monat das „Internationale Café“ und in den Ferien versuchen wir, den Kindern der Familien ein kleines Halbtagesprogramm anzubieten. In diesem Sommer werden wir am 24.8. gemeinsam mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Höhenpark Killesberg fahren und dort den wunderschönen Park mit den tollen Spielplätzen besuchen. Vielleicht haben Sie Lust uns zu begleiten? Schön wäre es, wenn Sie zu einem von uns einfach ganz ungezwungen Kontakt aufnehmen, vielleicht erkennen Sie jemanden auf dem Foto? Dann sprechen Sie uns doch einfach an oder schnuppern Sie beim nächsten internationalen Café am 15. September im evangelischen Gemeindehaus.

Wir würden uns sehr freuen, wenn sich ein paar Menschen finden würden, die nach dem Spruch von M. Gandhi „Sei du die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt“ ganz unkompliziert und zeitlich begrenzt mit anpacken.

c.f.

24.08.2018 - Ausflug zum Höhenpark Killesberg

Der Arbeitskreis-Asyl-Oberboihingen veranstaltete in den Sommerferien am 24. August einen Ausflug, an dem alle interessierten Flüchtlinge teilnehmen konnten. Pünktlich um 12.45 Uhr kamen 3 syrische Familien mit ihrer großen Kinderschar ans Gleis 1 in Oberboihingen und waren voll Vorfreude auf den Ausflug. Carmen vom AK-Asyl hatte schon im Vorfeld die Fahrverbindungen recherchiert und den Ausflug sehr gut vorbereitet. Da alle drei Familien einen Kinderwagen dabei hatten, war die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln logistisch nicht ganz einfach, aber durch die Unterstützung von Liane und Claudia, der beiden anderen AK-Mitglieder, konnte alles gut gelingen und auch das Umsteigen in Bad Cannstatt klappte reibungslos.

Das Ausflugsziel war der Höhenpark Killesberg und schon beim Betreten der Parkanlagen bestaunten die syrischen Familien die Blütenvielfalt und die großzügigen Blumenrabatte. Für die Kinder waren aber die Tiere viel interessanter und so drängten sie sich um die Futterautomaten und freuten sich daran, wie die Ziegen, Ponys und Lamas ihnen das Futter aus der Hand leckten. Und natürlich war die Freude groß, als der erste Spielplatz erreicht war. Unter Lachen und begeistertem Juchzen probierten die Kinder alle Rutschen, Schaukeln und Klettergeräte aus. Die Erwachsenen konnten in der Zeit in Ruhe miteinander reden und den mitgebrachten Kuchen einer syrischen Mutter genießen.

Und dann ging es weiter zum nächsten Highlight des Parks: Der 42m hohe Killesbergturm reizte die älteren Kinder sehr und ohne Mühe stiegen, nein rannten sie die 348 Treppen hoch bis zur höchsten Aussichtplattform. Eine Mama blieb bei den Kleinsten unten, aber die anderen Mütter eilten ihren Kindern nach und staunten über die tolle Fernsicht. Die Betreuer des AK-Asyls konnten nun manche Bauwerke Stuttgarts zeigen und auch die besondere Geografie der Großstadt mit den umliegenden Weinbergen erklären. Dies war auch der Grundgedanke des Ausfluges, denn über solche Angebote will der Arbeitskreis den Flüchtlingen die Umgebung zeigen und Einblicke in die Besonderheiten des Umlandes möglich machen. Mit dieser Unterstützung sind die Familien dann selbst in der Lage, eigene Ausflüge zu wagen und ihre neue Heimat zu erkunden.

Nach dem Besuch des „alten Jahrmarkts“ im Park, bei dem die Kinder mit großer Freude eine Runde auf dem Karussell drehten, war es auch bald schon Zeit sich auf den Heimweg zu machen. Wir mussten nun sogar dreimal umsteigen, aber weil die Kinder sehr geordnet mitliefen und alle Betreuer beim Tragen der Kinderwägen mitanpackten, glückte auch diese Herausforderung. Müde aber voll von Eindrücken verabschiedeten wir uns in Oberboihingen und die syrischen Familien bedankten sich sehr für diesen gelungenen Ausflug.

Wir Mitglieder des Arbeitskreises Asyl werden auch in den nächsten Ferien wieder einen Ausflug anbieten, haben wir doch erleben dürfen, wieviel Freude die Kinder an diesem Nachmittag hatten und wie dankbar die Familien waren, über die Gemeindegrenze von Oberboihingen hinaus ein Stück Baden Württemberg erleben zu dürfen.

c.f.

08.12.2018 - Der Nikolaus im Café International

Am 8.12.2018 hatte der AK-Asyl zum internationalen Café eingeladen und viele syrische Familien und türkische Männer aus der Anschlussunterbringung kamen pünktlich um 15 Uhr ins evangelische Gemeindehaus. Die langen Tafeln waren weihnachtlich geschmückt und die Kuchentheke reich mit den mitgebrachten syrischen Leckereien und deutschem Weihnachtsgebäck bestückt. Auch arabischer Kaffee mit dem unverkennbar feinen Geschmack nach Gewürzen stand neben dem deutschen Kaffee und für die türkischen Besucher wurde Tee gereicht. Viele Gäste kamen, freuten sich an der Vielfalt der Backwaren und mit Lachen, Wiedersehensfreude und lustiger Unterhaltung füllte sich der Saal.

© ak-asyl

An diesem Tag hatte sich der Nikolaus angekündigt und so waren die Kinder schon ganz nervös und voll Vorfreude. Damit die Zeit des Wartens nicht so lang wurde, trafen sich alle Kinder im unteren Zimmer, in dem sonst die Kinderbetreuung stattfindet. Dort lernten sie das Nikolausgedicht „Holler boller Rumpelsack…“ kennen. Nach mehrmaligem Wiederholen konnten die Kinder es auswendig aufsagen und sogar mit Walnüssen den Takt zum Sprechvers klopfen. Außerdem erhielt jedes Kind ein Orffsches Instrument um damit die Lieder, die gemeinsam mit den Erwachsenen gesungen werden sollten, zu begleiten.

Nikolaus, © ak-asyl

Nach ausgiebigem Üben war es Zeit, wieder zu den Eltern hochzugehen. Die hatten schon von den Mitgliedern des Arbeitskreises Asyl ein kleines Notenheftchen mit bekannten deutschen Adventsliedern erhalten und so wurde begeistert gesungen und musiziert. Plötzlich ging die Tür auf und der Nikolaus, bekleidet mit seinem roten Gewandt und der Mitra kam herein. Er freute sich über den Nikolausspruch der Kinder und die gesungenen Lieder. Und natürlich hatte er einen großen Sack mitgebracht, gefüllt mit Geschenken für jedes anwesende Kind. Mitglieder des AK-Asyls hatten die Päckchen mit einer kleinen Information zum Alter und Geschlecht versehen, so dass der Nikolaus den Kindern ein genau passendes Geschenk überreichen konnte. Jedes Kind durfte zum Nikolaus kommen und erhielt sein Geschenk. Da passte dann die Strophe „Nikolaus ist ein guter Mann…“ mit dem alle den Nikolaus verabschiedeten.

Malen und Basteln, © ak-asyl

Natürlich wurde gleich ausgepackt und mit Feuereifer spielten die Kinder damit oder begannen in den Büchern zu blättern. Wie immer, hatten die Kinder auch an diesem Nachmittag die Möglichkeit, eine Kleinigkeit zu basteln. Und während die Kinder die Nikolausklappkarte bemalten nutzen die die Erwachsenen die Zeit zum Austausch über die verschiedenen Traditionen der einzelnen Kulturen und Erzählungen, wie in Syrien, der Türkei und Gambia Feste gefeiert werden. Die Mitglieder des AK-Asyls erklärten die deutschen Weihnachtsbräuche, die unseren ausländischen Mitbürgern noch sehr fremd sind. Und so endete die kleine Feier, die dieses Mal lehrreich aber auch weihnachtlich bunt war.

Die Mitglieder des AK-Asyls freuen sich auch auf Sie! Gerne schnuppern Sie beim nächsten Café am 12. Januar 2019 rein. Vielleicht möchten Sie noch mehr über unsere Arbeit erfahren oder gerne mithelfen? Dann kommen Sie doch einfach am Mittwoch, 9. Januar 2019 um 19.30 Uhr ins evangelische Gemeindehaus, dort treffen sich die Mitglieder des AK-Asyls und diskutieren über neue Projekte und mögliche Unterstützungsangebote für die Oberboihinger Flüchtlinge.

c.f.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
hp/archiv/2018.txt · Zuletzt geändert: 2018/01/11 13:43 (Externe Bearbeitung)