Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hp:unterkunft

Unterkünfte

Alle Berichte zum Bau und Betrieb der Unterkünfte für Geflüchtete in Oberboihingen sind hier zum Nachlesen in zeitlich rückwärtiger Reihenfolge zusammengestellt.

06.09.2017 - Landkreis schafft Wohnraum für 104 Flüchtlinge

Stuttgarter Zeitung 07.09.2017, von Thomas Schorradt

Die rund 70 Flüchtlinge, die bisher in einem Zelt in Wolfschlugen untergebracht waren, haben jetzt ein festes Dach über dem Kopf. Der Landkreis Esslingen hat in Oberboihingen für 2,6 Millionen Euro eine Unterkunft gebaut.

20170906-01.jpg Vorerst werden 70 Flüchtlinge in die neue Unterkunft einziehen,
© Stuttgarter Zeitung, Horst Rudel

Im Bestreben, den ihm zugewiesenen Flüchtlingen ein menschenwürdiges Unterkommen zu verschaffen, hat der Landkreis Esslingen jetzt in Oberboihingen eine neue Gemeinschafts-Unterkunft in Betrieb genommen. Bis zum Donnerstag werden dort die ersten 70 Flüchtlinge eingezogen sein. Insgesamt können in den Gebäuden in der Daimlerstraße bis zu 104 Asylbewerber in der Erstaufnahme untergebracht werden.

Die Baukosten haben 2,6 Millionen Euro betragen

Die 5400 Einwohner zählende Gemeinde Oberboihingen nutzt einen Teil des vom Landkreis unterverpachteten Grundstücks bereits, um ihrerseits Flüchtlingen im Rahmen der Anschlussunterbringung ein Dach über dem Kopf zur Verfügung zu stellen. In unmittelbarer Nachbarschaft hat jetzt der Landkreis in eigener Regie drei Gemeinschaftsunterkünfte in Holzmodulbauweise erstellen lassen. Die Kosten für die Gesamtanlage samt Erschließung und Außenanlagen liegen bei rund 2,6 Millionen Euro.

Die neuen Häuser folgen bereits der zum Jahresbeginn 2018 in Kraft tretenden Vorgabe, wonach jedem Bewohner sieben Quadratmeter Wohn- und Schlaffläche zur Verfügung stehen müssen. Die Modulweise der neuen Unterkünfte ermöglicht bei Bedarf auch eine veränderte Nutzung. Einer Mitteilung des Landratsamts zufolge handelt es sich zudem um die erste Gemeinschaftsunterkunft in Kreisregie, in der eine thermische Solaranlage auf dem Gebäudedach die Versorgung mit warmem Wasser unterstützt.

Die rund 70 Flüchtlinge, die jetzt in Oberboihingen einziehen, haben zuvor in einem Zeltlager in Wolfschlugen gewohnt. Die Notunterkunft dort soll freigemacht und abgebaut werden. Die dann noch in Oberboihingen zur Verfügung stehenden 34 Wohnungen will der Landkreis für die Menschen freihalten, die ihm jetzt noch aus den Landeserstaufnahmestellen zugewiesen werden.

Immer noch bis zu 150 Zuweisungen pro Monat

„Noch immer bekommen wir derzeit pro Monat zwischen 80 und 150 Menschen zugeteilt, die wir unterbringen müssen“, sagt Peter Keck, der Pressesprecher des Landratsamts. Die in Oberboihingen einziehenden Flüchtlinge werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Esslinger Arbeiterwohlfahrt (AWO) betreut. Neben dieser vom Landkreis in Auftrag gegebenen und finanzierten hauptamtlichen Betreuung hat sich am Ort ein Ehrenamtskreis gebildet, der sich um die Anliegen der neu hinzukommenden Asylbewerber kümmern will. Den Angaben Kecks zufolge beherbergt der Landkreis Esslingen derzeit noch 3700 Flüchtlinge in der Erstunterbringung. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise waren es noch rund 6000. Trotz der Entspannung sind immer noch rund 600 Menschen in meist unzureichenden Notunterkünften untergebracht. „Wir sind bestrebt, die Zahl dieser Unterkünfte nach und nach zu reduzieren“, sagt Keck.

Im Bemühen, Quantität durch Qualität zu ersetzen, investiert der Landkreis seinen Worten zufolge in Neuffen, Köngen, Nürtingen, Dettingen, Frickenhausen, Esslingen, Deizisau und Aichwald in neue Wohngebäude. „Mit Oberboihingen hoffen wir, bis zum Ende des Jahres rund 460 zusätzliche Plätze für Flüchtlinge bereitstellen zu können“, sagt Keck.

Sorgen bereitet dem Landkreis, dass sich eine Reihe von Städten und Gemeinden nicht in der Lage sehen, ihr Soll in der Anschlussunterbringung zu erfüllen. „In den Kreiseinrichtungen warten immer noch rund 1300 anerkannte Flüchtlinge darauf, von den Kommunen übernommen zu werden“, sagt Keck. In Neuhausen hat der Landkreis zuletzt eine Drohung des Landrats Heinz Eininger wahr gemacht und der Fildergemeinde 51 Flüchtlinge zur Unterbringung zwangszugewiesen.

Stuttgarter Zeitung, von Thomas Schorradt 07.09.2017
Übernahme mit freundlicher Genehmigung der Stuttgarter Zeitung vom 13.09.2017

zum Original-Artikel:
Stuttgarter Zeitung: Landkreis schafft Wohnraum für 104 Flüchtlinge

05.09.2017 - Besichtigung der Unterkünfte

Neben der Anschlussunterbringung in der Daimlerstraße, die von der Gemeinde Oberboihingen betriebenen und vom AK-Asyl betreut wird, wurde durch den Landkreis Esslingen eine neue Gemeinschaftsunterkunft errichtet.

20170905-01.jpg Besichtigung der Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises Esslingen, © ak-asyl, hjl

Vor dem Bezug der Unterkünfte bestand für die Bürgerinnen und Bürger am 5. September die Möglichkeit, die Unterkunft zu besichtigen.

Schlaf-/Wohnraum, © ak-asyl
Waschraum, © ak-asyl

Jedem Geflüchteten stehen ab 2018 sieben Quadratmeter Wohn- und Schlafraum zu. Dies wurde bei der aktuell vorgesehenen Belegung in Oberboihingen bereits berücksichtigt. Daher können maximal 104 Flüchtlinge in der Gemeinschaftsunterkunft untergebracht werden.

Küche, © ak-asyl
Waschmaschinen, © ak-asyl

hjl

31.08.2017 - Landkreis eröffnet Flüchtlingsunterkunft

Bekanntmachung der Gemeinde Oberboihingen vom 31.08.2017

Voraussichtlich am 06.09.17 ziehen die ersten Flüchtlinge in die neue Gemeinschafts-Unterkunft des Landkreises Esslingen in der Daimlerstraße 20 in Oberboihingen ein.

Das Grundstück in der Daimlerstraße nutzt die Gemeinde bereits auf einem vom Landkreis unterverpachteten Teilflurstück für die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen. Auf diesem Grundstück wurden nun drei Gebäude in Holzmodulbauweise errichtet, die dem Landkreis als Gemeinschaftsunterkunft zur vorläufigen Unterbringung dienen.

20170724-01.jpg Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises Esslingen, © ak-asyl, hjl

Die Modulbauweise der Unterkunft ermöglicht bei Bedarf auch eine veränderte Folgenutzung. Es handelt sich um die erste Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises, in der eine thermische Solaranlage auf dem Gebäudedach die Versorgung mit Warmwasser unterstützt.

Die neue Flüchtlingsunterkunft kann bereits nach der ab 1.1.2018 geltenden Regelung, wonach jedem Flüchtling 7 m² Wohn- und Schlaffläche zustehen, belegt werden. Die Gemeinschaftsunterkunft kann somit bis zu 104 Personen aufnehmen. Am 6. und 7. September werden zunächst 60-70 Personen aus der bisherigen Notunterkunft in Wolfschlugen nach Oberboihingen umziehen, wenn die dortige Zelthalle aufgelöst wird. Anschließend werden Schritt für Schritt weitere Personen überwiegend aus den Landeserstaufnahmeeinrichtungen in Baden-Württemberg in die neue Unterkunft in der Daimlerstraße einziehen. Bei den neuen Bewohnern handelt es sich um männliche Einzelpersonen. Die untergebrachten Flüchtlinge werden im Auftrag des Landkreises von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Arbeiterwohlfahrt (AWO) betreut.

Vor dem Bezug besteht die Möglichkeit, die Unterkunft am Dienstag, 5.9.17, zwischen 17 und 19 Uhr zu besichtigen. Hierzu ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Auszug aus dem Mitteilungsblatt vom 31.08.2017

18.12.2016 - Baubeginn der Erstunterbringung

Erste Fundamente wurden erstellt; © ak-asyl

In der Daimlerstraße wurde mit vorbereitenden Baumaßnahmen begonnen, damit bis zum Frühjahr die Unterkünfte für die Erstunterbringung aufgestellt werden können.

Auf dem Grundstück werden 3 Baukörper für die Unterbringung von Geflüchteten unter der Zuständigkeit des Landkreises errichtet, die voraussichtlich 150 Personen Platz bieten werden. Die drei zweigeschossigen werden mit Gemeinschaftssanitäranlagen ausgestattet. Die zu den Tennisplätzen hin ausgerichteten Räume werden als Büros oder als Aufenthaltsräume genutzt, auch die Sanitäranlagen werden sich auf dieser Seite des Baukörpers befinden.

hjl, 18.12.2016

08.10.2016 - Tag der offenen Tür in der Anschlussunterbringung

Am Samstag den 8. Oktober veranstaltete der Arbeitskreis Asyl Oberboihingen einen Tag der offenen Tür in der Anschlussunterbringung in der Daimlerstraße.

Tag der offenen Tür, © ak-asyl

Gemeinsam Vielfalt erleben und „anderes“ erlebbar machen – von 14 bis 17 Uhr konnten die Besucher an diesem Tag einen Einblick in das Leben in einer Anschlussunterbringung bekommen.

Der Oberboihinger Arbeitskreis Asyl hatte dazu ein tolles Kaffee- und Snackbuffet bereitgestellt. Man kam so doch mit dem ein oder anderen ins Gespräch – es mischten sich Flüchtlings-Familien mit ihren Kindern unter die Besucher und schon bald waren wir eine bunt gemixte Schar.

Zahlreiche Oberboihinger Bürgerinnen und Bürger nutzten diese Möglichkeit, sich ein Bild von dem Zuhause in der Daimlerstraße zu machen. 2 Wohn-Module standen für Besichtigungen offen.

Schlafraum, © ak-asyl
Eingangsbereich mit Küche, © ak-asyl

Eine ganz besondere Überraschung gab es dann am späteren Nachmittag:

Syrisches Buffet, © ak-asyl

Die in der Daimlerstraße lebenden Bewohner bauten für die Oberboihinger ein großartiges syrisches Buffet auf. Wunderschön dekoriert und mit viel Zeit und Aufwand hergestellte Spezialitäten begeisterten die Besucher und AK-Mitglieder.

Es war interessant, nicht nur über die Unterkunft zu sprechen, sondern dieses Zuhause zu fühlen und be„greifen“. Besonders schön waren die Momente, in denen man miteinander ins Gespräch kommt und so lernt, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken – etwas, das einen selbst weiter bringt, aber den Geflüchteten auch ein Stück weit das Gefühl gibt angekommen zu sein und dazu zu gehören.

Es gilt den Helferinnen und Helfern sowie Kuchen-Bäckerinnen und -Bäckern ein ganz herzliches Dankeschön. Danke auch an die Flüchtlingsfamilien der Daimlerstraße, für die Gastfreundschaft und das tolle Buffet. Es war ein gelungener Nachmittag, der die Flüchtlinge in Oberboihingen ein bisschen weiter in unsere Mitte gerückt hat.

rkl

12.07.2016 - Die Unterkünfte sind einzugsbereit

vergrößern Ansicht von der Straße her; © ak-asyl

vergrößern Ansicht von der Rückseite; © ak-asyl

Die Außenanlagen in der Daimlerstraße wurden fertig gestellt, und die Räume mit den wichtigsten Möbeln ausgestattet.

hjl, 12.07.2016

10.06.2016 - Die Unterkünfte sind fast fertig

vergrößern Die Gebäude stehen; © ak-asyl

Auf dem Grundstück in der Daimlerstraße wurde die Aufstellung der Flüchtlingsunterkünfte abgeschlossen. Inneneinrichtung und Außenanlagen müssen noch fertig gestellt werden. In ein paar Wochen können dann die ersten der anerkannten Flüchtlinge einziehen.

hjl, 10.06.2016

20.04.2016 - Die ersten Baukörper stehen

vergrößern Die ersten Baukörper stehen; © ak-asyl

Mit einem Kran wurden die ersten gemeindeeigenen Baukörper auf die Streifenfundamente gestellt.

hjl, 20.04.2016

08.03.2016 - Baubeginn der Unterkünfte

vergrößern Die Bauarbeiten haben begonnen, erste Fundamente stehen bereits; © ak-asyl

Auf dem Grundstück in der Daimlerstraße wurde vor einigen Tagen mit den ersten Arbeiten zum Bau der Flüchtlingsunterkünfte begonnen. Es werden 3 Baukörper für die vorläufige Unterbringung des Landkreises errichtet (Erstunterbringung). Die Gemeinde erstellt 2 Baukörper für die Anschlussunterbringung. Voraussichtlich 150 Flüchtlinge finden in den Gebäuden des Landkreises Platz, 40 anerkannte Flüchtlinge können in den gemeindeeigenen Baukörpern untergebracht werden.

hjl, 08.03.2016


Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
hp/unterkunft.txt · Zuletzt geändert: 2017/09/13 13:15 (Externe Bearbeitung)