Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hp:archiv:2017

Archiv 2017

Alle Berichte aus dem Jahr 2017 sind hier zum Nachlesen in zeitlicher Reihenfolge zusammengestellt.

Termine 2017

Datum Uhrzeit Thema Ort
04.01.17 10:45 Schlittschuhlaufen
in Wernau
Treffen bei der KSK
in Oberboihingen
04.01.17 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
21.01.17 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
01.02.17 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
11.02.17 15:00 Café International (Fasching) ev. Gemeindehaus
01.03.17 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
26.03.17 Café International
mit Kochen
ev. Gemeindehaus
05.04.17 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
03.05.17 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
06.05.17 14:30 Ausflug zum Tachenhäuser Hof ev. Gemeindehaus
07.06.17 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
17.06.17 13:30 Minigolfspielen, Wendlingen,
Schäferhauser Seen
Treffen auf dem Dorfplatz
in Oberboihingen
01.07.17 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
05.07.17 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
23.07.17 AK auf dem Dorffest, Kuchenverkauf
02.08.17 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
05.08.17 16:00 Gemeinsames Grillen,
Treffpunkt 16:00 Uhr ev. Gemeindehaus
Nähe Hundesportplatz
05.09.17 17:00 Eröffnung der Gemeinschaftsunterkunft Daimlerstraße
06.09.17 09.30 Ankunft der ersten Bewohner der GU des Landkreises
(mit Getränken und Brezeln)
Daimlerstraße
06.09.17 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
23.09.17 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
04.10.17 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
12.10.17 19:30 Infoabend zur Flüchtlingssituation ev. Gemeindehaus
21.10.17 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
08.11.17 20:00 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
18.11.17 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
06.12.17 19:30 Treffen des AK-Asyl ev. Gemeindehaus
16.12.17 15:00 Café International ev. Gemeindehaus
20.12.17 18:00 Lebendiger Adventskalender Daimlerstraße



04.01.2017 - Schlittschuhlaufen im Eisstadion Wernau

Herzliche Einladung für Kinder und Erwachsene zum Schlittschuhlaufen im Eisstadion in Wernau

Treffen: am 04.01.2017 um 10:45 Uhr an der Kreissparkasse Oberboihingen

Wir fahren mit dem Bus und Zug nach Wernau. Vom Bahnhof sind es 10 min zum Eisstadion. Dort können wir Schlittschuhe in allen Größen ausleihen. Außerdem gibt es Wägelchen zum Festhalten, so dass auch Neulinge sich auf dem Eis gut bewegen können. Die Rückkehr wird gegen 15:00 Uhr sein.

Auf dem Eis ist es sehr kalt! Bitte sehr warme Kleidung (dicke Socken, warme Hosen, Anorak und unbedingt Handschuhe, Mütze mitbringen). Wer hat bitte einen Radhelm für die Kinder mitbringen (Sicherheit). Auch bitte Verpflegung (Essen und Trinken) mitbringen!

Die Teilnahme an Veranstaltungen des AK-Asyl geschieht auf eigene Gefahr.
Eltern sind für ihre Kinder selbst verantwortlich.

11.02.2017 - "Närrisches" Café International

Am Samstag, den 11.02.2017 trafen sich im liebevoll dekorierten Gemeindehaus viele unserer Flüchtlingsfamilien und einige deutsche Besucher zum „närrischen“ Café International. Es gab leckeres Faschingsgebäck und auch unsere syrischen Familien ergänzten das Buffet wieder durch selbstgemachte Kuchen. Für die Kinder gab es ein besonderes Programm.

Bunte Verkleidungen, © ak-asyl, k.v.

Sie durften sich verkleiden und dank einiger jugendlicher Helfer wurden sie auch noch wunderbar geschminkt. Neben vielen Spielen übten die Kinder auch noch eine Polonaise ein, die sie im Gemeindesaal vorführten und viele der Großen schlossen sich begeistert an. Besonders für die Kinder, aber auch für die Erwachsenen, war es ein besonderer Nachmittag, der uns wieder ein Stück näher zusammengebracht hat.

k.v.

26.03.2017 - Kochen & Essen mit Geflüchteten

Syrische Spezialitäten, © ak-asyl, k.v.

Das schmeckt ja richtig lecker!

Zum zweiten Mal kochten unsere Flüchtlingsfamilien syrische Spezialitäten im Gemeindehaus

Am Sonntag, den 26.03.2017 trafen sich trotz Zeitumstellung zu früher Stunde viele unserer syrischen Flüchtlingsfamilien und einige AK-Asyl-Verantwortliche im evangelischen Gemeindehaus, um für die Oberboihinger ein leckeres Essen vorzubereiten. Einen ganzen Vormittag wurde geschnippelt, gebraten und gekocht uns so wurden neben mehreren Gerichten verschieden syrische Reispfannen, Hähnchen im Ofen und plattenweise der syrische Petersiliensalat Tabouleh hergestellt.

Alle genießen das Essen, © ak-asyl, k.v.

Gegen Mittag war der Saal mit neugieren Essern dann auch bis auf den letzten Platz besetzt. Und alle waren sich einig: Es schmeckte phantastisch. Zum Nachtisch gab es dann arabischen Kokoskuchen und auch ein von den deutschen Gästen gespendetes Buffet.

Bei einem Tässchen arabischem Kaffee saßen dann auch Geflüchtete und Deutsche teilweise bis in den späteren Nachmittag zusammen und genossen gemeinsam den schönen Tag.

Ein großes Dankeschön an unsere Flüchtlingsfamilien für den riesigen Einsatz, Danke für die Nachtisch-Spenden und für das große Interesse an unserem zweiten Essen. Die Flüchtlingsfamilien haben übrigens schon diskutiert, wie sie beim nächsten Mal mittels Buffet die Gerichte noch besser an Mann und Frau bringen, es gibt also bestimmt ein drittes Mal!

k.v.

06.05.2017 - Fröhlicher Ausflug auf den Tachenhäuser Hof

Am Samstag, den 06.05.2017 traf sich eine Gruppe Flüchtlingen und Mitglieder vom AK-Asyl zum gemeinsamen Ausflug auf den Tachenhäuser Hof. Direkt nach der Ankunft erkläre eine Vertreterin der Fachhochschule den Hof und die umliegenden Felder. Dann ging es zum gemütlichen Picknick in den Garten, dort wartete auch noch eine tolle Bastelarbeit auf die Kinder.


Rundgang durch den Versuchsgarten, © ak-asyl, k.v.

Gestärkt wanderten wir dann durch den Garten und unsere neuen Flüchtlinge aus Eritrea fragten immer wieder verwundert, ob all diese Blumen wirklich nur zum Anschauen und nicht zum Essen wären. Ihnen war so viel Schönheit „nur zum Anschauen“ fremd. Bei bester Stimmung verbrachten wir dann noch einen fröhlichen und entspannten Nachmittag zusammen. Das Wetter war uns wohl gesonnen: Die ersten Tropfen fielen, als alles ins Auto verstaut war!
Ein großes Dankeschön an dieser Stelle auch an Lara Krieg, die im Rahmen ihres Sozialpraktikums Realschule bei uns in den vergangenen Monaten für eine tolle Kinderbetreuung gesorgt hat.

k.v.

23.07.2017 - Kuchenverkauf auf dem Oberboihinger Dorffest

Am Sonntag, den 23.07.2017 fand auf dem Oberboihinger Dorfplatz das alljährliche Dorffest statt. Mitglieder des AK-Asyl mit tatkräftiger Unterstützung der syrischen Familien übernahmen die Bewirtung der Festgäste mit Kaffee und Kuchen.

Kuchenverkauf, © ak-asyl, hjl.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei den vielen fleißigen Kuchenspenderinnen und -spendern und bei allen unseren Helfern bedanken. Ganz besonderen Dank unserem Noureldein für das Besorgen und Kochen des arabischen Kaffees, den so viele Gäste probieren wollten.

Falls auch Sie, liebe Mitbürgerinnen und Bürger, Interesse an der Arbeit des Arbeitskreis Asyl in Oberboihingen bekommen haben, laden wir Sie recht herzlich zu unserer nächsten Sitzung am 2. August 2017 um 20:00 Uhr ins evangelische Gemeindehaus ein. Wir können jede helfende Hand gebrauchen!

k.v.

05.08.2017 - Einladung zum gemeinsamen Grillen

Wer:
Flüchtlinge und AK-Mitglieder (mit Familien)

Wann:
Samstag, den 05.08.2017 ab 16:00 Uhr

Wo:
bei gutem Wetter
„Plätzle“ – Nähe Hundesportplatz (Friedhof) (Wiese am Waldrand mit Grillstelle – kein Haus!) Treffpunkt ist um 16:00 Uhr am Gemeindehaus (Sparkasse). Von dort fahren wir mit den Autos zum Waldrand.
bei schlechtem Wetter Treff im Gemeindehaus um 16:00 Uhr.

Mitbringen:
Bitte Essen (Grillsachen) und ggf. Getränke selbst mitbringen. Wasser / Mineralwasser besorgen wir. Wer hat, darf auch gerne noch Picknickdecken, Klappstühle oder Spielgeräte mitbringen.

k.v.

31.08.2017 - Landkreis eröffnet Flüchtlingsunterkunft

Bekanntmachung der Gemeinde Oberboihingen vom 31.08.2017

Voraussichtlich am 06.09.17 ziehen die ersten Flüchtlinge in die neue Gemeinschafts-Unterkunft des Landkreises Esslingen in der Daimlerstraße 20 in Oberboihingen ein.

Das Grundstück in der Daimlerstraße nutzt die Gemeinde bereits auf einem vom Landkreis unterverpachteten Teilflurstück für die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen. Auf diesem Grundstück wurden nun drei Gebäude in Holzmodulbauweise errichtet, die dem Landkreis als Gemeinschaftsunterkunft zur vorläufigen Unterbringung dienen.

20170724-01.jpg Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises Esslingen, © ak-asyl, hjl

Die Modulbauweise der Unterkunft ermöglicht bei Bedarf auch eine veränderte Folgenutzung. Es handelt sich um die erste Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises, in der eine thermische Solaranlage auf dem Gebäudedach die Versorgung mit Warmwasser unterstützt.

Die neue Flüchtlingsunterkunft kann bereits nach der ab 1.1.2018 geltenden Regelung, wonach jedem Flüchtling 7 m² Wohn- und Schlaffläche zustehen, belegt werden. Die Gemeinschaftsunterkunft kann somit bis zu 104 Personen aufnehmen. Am 6. und 7. September werden zunächst 60-70 Personen aus der bisherigen Notunterkunft in Wolfschlugen nach Oberboihingen umziehen, wenn die dortige Zelthalle aufgelöst wird. Anschließend werden Schritt für Schritt weitere Personen überwiegend aus den Landeserstaufnahmeeinrichtungen in Baden-Württemberg in die neue Unterkunft in der Daimlerstraße einziehen. Bei den neuen Bewohnern handelt es sich um männliche Einzelpersonen. Die untergebrachten Flüchtlinge werden im Auftrag des Landkreises von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Arbeiterwohlfahrt (AWO) betreut.

Vor dem Bezug besteht die Möglichkeit, die Unterkunft am Dienstag, 5.9.17, zwischen 17 und 19 Uhr zu besichtigen. Hierzu ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Auszug aus dem Mitteilungsblatt vom 31.08.2017

05.09.2017 - Besichtigung der Unterkünfte

Neben der Anschlussunterbringung in der Daimlerstraße, die von der Gemeinde Oberboihingen betriebenen und vom AK-Asyl betreut wird, wurde durch den Landkreis Esslingen eine neue Gemeinschaftsunterkunft errichtet.

20170905-01.jpg Besichtigung der Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises Esslingen, © ak-asyl, hjl

Vor dem Bezug der Unterkünfte bestand für die Bürgerinnen und Bürger am 5. September die Möglichkeit, die Unterkunft zu besichtigen.

Schlaf-/Wohnraum, © ak-asyl
Waschraum, © ak-asyl

Jedem Geflüchteten stehen ab 2018 sieben Quadratmeter Wohn- und Schlafraum zu. Dies wurde bei der aktuell vorgesehenen Belegung in Oberboihingen bereits berücksichtigt. Daher können maximal 104 Flüchtlinge in der Gemeinschaftsunterkunft untergebracht werden.

Küche, © ak-asyl
Waschmaschinen, © ak-asyl

hjl

06.09.2017 - Landkreis schafft Wohnraum für 104 Flüchtlinge

Stuttgarter Zeitung 07.09.2017, von Thomas Schorradt

Die rund 70 Flüchtlinge, die bisher in einem Zelt in Wolfschlugen untergebracht waren, haben jetzt ein festes Dach über dem Kopf. Der Landkreis Esslingen hat in Oberboihingen für 2,6 Millionen Euro eine Unterkunft gebaut.

20170906-01.jpg Vorerst werden 70 Flüchtlinge in die neue Unterkunft einziehen,
© Stuttgarter Zeitung, Horst Rudel

Im Bestreben, den ihm zugewiesenen Flüchtlingen ein menschenwürdiges Unterkommen zu verschaffen, hat der Landkreis Esslingen jetzt in Oberboihingen eine neue Gemeinschafts-Unterkunft in Betrieb genommen. Bis zum Donnerstag werden dort die ersten 70 Flüchtlinge eingezogen sein. Insgesamt können in den Gebäuden in der Daimlerstraße bis zu 104 Asylbewerber in der Erstaufnahme untergebracht werden.

Die Baukosten haben 2,6 Millionen Euro betragen

Die 5400 Einwohner zählende Gemeinde Oberboihingen nutzt einen Teil des vom Landkreis unterverpachteten Grundstücks bereits, um ihrerseits Flüchtlingen im Rahmen der Anschlussunterbringung ein Dach über dem Kopf zur Verfügung zu stellen. In unmittelbarer Nachbarschaft hat jetzt der Landkreis in eigener Regie drei Gemeinschaftsunterkünfte in Holzmodulbauweise erstellen lassen. Die Kosten für die Gesamtanlage samt Erschließung und Außenanlagen liegen bei rund 2,6 Millionen Euro.

Die neuen Häuser folgen bereits der zum Jahresbeginn 2018 in Kraft tretenden Vorgabe, wonach jedem Bewohner sieben Quadratmeter Wohn- und Schlaffläche zur Verfügung stehen müssen. Die Modulweise der neuen Unterkünfte ermöglicht bei Bedarf auch eine veränderte Nutzung. Einer Mitteilung des Landratsamts zufolge handelt es sich zudem um die erste Gemeinschaftsunterkunft in Kreisregie, in der eine thermische Solaranlage auf dem Gebäudedach die Versorgung mit warmem Wasser unterstützt.

Die rund 70 Flüchtlinge, die jetzt in Oberboihingen einziehen, haben zuvor in einem Zeltlager in Wolfschlugen gewohnt. Die Notunterkunft dort soll freigemacht und abgebaut werden. Die dann noch in Oberboihingen zur Verfügung stehenden 34 Wohnungen will der Landkreis für die Menschen freihalten, die ihm jetzt noch aus den Landeserstaufnahmestellen zugewiesen werden.

Immer noch bis zu 150 Zuweisungen pro Monat

„Noch immer bekommen wir derzeit pro Monat zwischen 80 und 150 Menschen zugeteilt, die wir unterbringen müssen“, sagt Peter Keck, der Pressesprecher des Landratsamts. Die in Oberboihingen einziehenden Flüchtlinge werden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Esslinger Arbeiterwohlfahrt (AWO) betreut. Neben dieser vom Landkreis in Auftrag gegebenen und finanzierten hauptamtlichen Betreuung hat sich am Ort ein Ehrenamtskreis gebildet, der sich um die Anliegen der neu hinzukommenden Asylbewerber kümmern will. Den Angaben Kecks zufolge beherbergt der Landkreis Esslingen derzeit noch 3700 Flüchtlinge in der Erstunterbringung. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise waren es noch rund 6000. Trotz der Entspannung sind immer noch rund 600 Menschen in meist unzureichenden Notunterkünften untergebracht. „Wir sind bestrebt, die Zahl dieser Unterkünfte nach und nach zu reduzieren“, sagt Keck.

Im Bemühen, Quantität durch Qualität zu ersetzen, investiert der Landkreis seinen Worten zufolge in Neuffen, Köngen, Nürtingen, Dettingen, Frickenhausen, Esslingen, Deizisau und Aichwald in neue Wohngebäude. „Mit Oberboihingen hoffen wir, bis zum Ende des Jahres rund 460 zusätzliche Plätze für Flüchtlinge bereitstellen zu können“, sagt Keck.

Sorgen bereitet dem Landkreis, dass sich eine Reihe von Städten und Gemeinden nicht in der Lage sehen, ihr Soll in der Anschlussunterbringung zu erfüllen. „In den Kreiseinrichtungen warten immer noch rund 1300 anerkannte Flüchtlinge darauf, von den Kommunen übernommen zu werden“, sagt Keck. In Neuhausen hat der Landkreis zuletzt eine Drohung des Landrats Heinz Eininger wahr gemacht und der Fildergemeinde 51 Flüchtlinge zur Unterbringung zwangszugewiesen.

Stuttgarter Zeitung, von Thomas Schorradt 07.09.2017
Übernahme mit freundlicher Genehmigung der Stuttgarter Zeitung vom 13.09.2017

zum Original-Artikel:
Stuttgarter Zeitung: Landkreis schafft Wohnraum für 104 Flüchtlinge

12.10.2017 - Informationsabend über die Flüchtlingssituation

Am Donnerstag, den 12.10.2017 hatte der Arbeitskreis-Asyl alle Bürger der Gemeinde zu einer Informationsveranstaltung ins evangelische Gemeindehaus eingeladen. Viele interessierte Bürger nutzten diese Möglichkeit und erhielten einen vielschichtigen Einblick in die Situation der Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung und in der neu eingeweihten Erstunterkunft in der Daimlerstraße.

Pfarrer Gaiser eröffnete den Abend und führte auch durch das bunte Programm. In einem ersten Infoblock berichtete er vom Neueinzug der etwa 70 Gambier, die aus Wolfschlugen der Gemeinde Oberboihingen zugewiesen wurden. Tatsächlich waren etwa 20 Gambier an dem Abend anwesend, begleitet wurden sie von ihren ehemaligen ehrenamtlichen Betreuern aus Wolfschlugen. Aber auch etliche syrische Familien waren da und zeigten sich sehr interessiert an den verschiedenen Vorträgen.

Als erster Redner lobte Bürgermeister Hooge das gute Miteinander der etwa 40 dezentral untergebrachten syrischen Flüchtlinge, die seit fast 2 Jahren nun in Oberboihingen leben. Es seien keinerlei negative Vorkommnisse bekannt geworden und durch die gute Zusammenarbeit der Gemeindeverwaltung mit dem Arbeitskreis Asyl sei es sehr gut gelungen, die syrischen Menschen zu begleiten.
Derzeit würde geklärt werden, wieviel Stellen-Beteiligung die einzelnen Raumschaften des Landkreises Esslingen erhalten können, dann wird es möglich werden, dass eine hauptamtliche Kraft sich in Oberboihingen um die Belange der Flüchtlinge kümmern kann.

Frau Ingrid Vogel, die den Vorstand des Arbeitskreises Asyl innehat, verwies in ihrem Vortrag darauf, dass das Ankommen der 70 Gambier auch deshalb gut gelingen konnte, weil die ehrenamtlichen Betreuer aus Wolfschlugen die Flüchtlinge an ihrem neuen Wohnort noch immer unterstützen und sogar Sprachkurse weiterhin anbieten. Sie verwies darauf, dass die Flüchtlinge der Anschlussunterbringung derzeit auf ihre Verfahren warten und dass die Sprachkurse für diese Menschen unbedingt notwendig seien, denn „Deutschkenntnisse sind eine Voraussetzung, um arbeiten zu können“.

Und nun konnte Pfarrer Gaiser das Mikrophon an Nadia Aljabali weitergeben, die mit einer bebilderten Präsentation von der Flucht ihrer Familie und von ihrem Ankommen in Deutschland erzählte.

Mit beeindruckend gutem Deutsch schilderte sie anschaulich von ihrer Heimat bei Homs in Syrien, von dem Glück in Deutschland in Sicherheit leben zu können und Ihrem Traum, das derzeitige Studium „Bauwesen“ in Stuttgart zu einem guten Abschluss zu bringen. Offen und sehr persönlich beantwortete sie die Fragen der Zuhörer und für ihren spannenden, sehr berührenden Bericht erhielt sie anerkennenden Applaus.

Im Anschluss hieran gaben 4 gambische Musikanten und ein Tänzer einen Einblick in ihre Kultur und obwohl nach der leisen Stimme von Nadia die Umstellung auf die lauten Trommeln und den heiseren Gesang für die Zuhörer zuerst überraschend war, sprang der Funke schnell über und gelang es den Musikern ohne Probleme, dass alle sich von der Lebensfreude der Musik anstecken ließen.

Die zwei Gambier Lamin und Kemo bedankten sich bei ihrem Publikum und sagten, dass sie sich, nachdem sie nun ein ganzes Jahr in einem Zelt gewohnt hätten, in den neu erbauten Gemeinschaftsunterkünften in Oberboihingen gut eingelebt hätten.

Dies bestätigte Frau Leonie Schultheis, die Betreuerin der Gambier in Wolfschlugen und sie verwies darauf, dass „die Männer sehr gerne arbeiten würden, dass es aber wegen bürokratischer Hürden noch sehr schwer sei“.

Frau Renate Neubürger, eine ehrenamtliche Begleiterin der Gambier aus Wolfschlugen berichtete von den Bürgern Wolfschlugens, denen anfangs „die Männer mit der schwarzen Haut Angst gemacht hatten“. Es seien aber weder Einbrüche noch kriminelle Taten in Wolfschlugen passiert, vielmehr seien die Gambier sehr friedliebende Menschen, die sich über Kontakte zu deutschen Bürgern sehr freuen würden.

Nachdem sich Tina Vetter, ein Mitglied des Arbeitskreis Asyl bei Ingrid Vogel für den herausragenden Einsatz und die aufopfernde Hilfe für alle Neuankömmlinge in Oberboihingen bedankt hatte endete der Abend mit Gesprächen in kleiner Runde und mit gemeinsam gespielter Musik – syrische Kinder trommelten mit Anleitung der Gambier und viele Menschen sangen gerne die alten beatle songs wie „let it be“ mit.

Uns Mitgliedern ist an diesem Abend deutlich geworden, wie wichtig es ist, dass das, was man aus der Presse kennt und das Angst macht, ein Gesicht bekommt. Wir wollen dazu beitragen, dass das Fremde vertraut wird. Deshalb werden wir in loser Folge unter dem Titel „Damit aus Fremden Nachbarn werden“ die Flüchtlinge aus Oberboihingen vorstellen. Den Anfang wird Nadia Aljabali machen. Denn sie hatte uns mit ihrem Vortrag sehr berührt und wir sind uns sicher, dass viele Oberboihinger, die an dem Abend vielleicht keine Zeit hatten zu kommen, auch großes Interesse haben, mehr vom Leben der Familie zu erfahren.

c.fr., Bilder: © ak-asyl

21.10.2017 - Café International

Am 21.10.2017 fand im evangelischen Gemeindehaus in Oberboihingen das „Café International“ statt und es war wieder ein voller Erfolg. Wie die letzten Male auch folgten viele syrische und libanesische Familien gerne dieser Einladung, denn der offene und gute Austausch und das freundliche Miteinander sind ihnen mittlerweile zu einer lieben Gewohnheit geworden.

20171021-01.jpg

Alt bewährt ist das reichhaltige Kuchenbüffet mit deutschem und syrischem Kaffee und auch schon ein fester Fixpunkt ist die Kinderbetreuung, die häufig ein Realschüler im Rahmen des „Sozialpraktikums“ übernimmt.

20171021-02.jpg

Die jungen Schüler überlegen sich jedes Mal eine jahreszeitliche Bastelarbeit für die Kinder, aber natürlich wird auch ausgiebig draußen im Hof des Gemeindezentrums miteinander gespielt. Die Eltern genießen die kleine Auszeit und freuen sich an den Gesprächen mit den Mitgliedern des AK-Asyls und den interessierten Oberboihinger Bürgern.
Beim Treff im Oktober kamen zum ersten mal ganz neue Gäste zum Café – die jungen Männer aus Gambia hatten am Infoabend von diesen Angebot gehört und kamen hoch motiviert zum Schnupperbesuch. Die Mitglieder des AK-Asyls hatten von den ehrenamtlichen Betreuern aus Wolfschlugen den Tipp erhalten, dass die Gambier sehr gerne das Kartenspiel „Uno“ spielen, aber auch viel Freude bei Würfelspielen haben. Deshalb bereiteten wir einen Tisch mit verschiedenen Spielen vor. Und welche Überraschung: Ein deutsches Spiel, nämlich „Dame“ ist in Gambia sehr gut bekannt und wird auch dort von allen Generationen gerne gespielt. Und dann lief alles wie von selbst: Es bildeten sich verschieden Spielerunden an den Tischen und Deutsche, Syrer und Gambier hatten über alle Sprachgrenzen hinweg viel Spaß miteinander.

20171021-03.jpg

20171021-04.jpg

Und noch etwas ganz positives hat die Info-Veranstaltung und die Artikel darüber in der Presse bewirkt: Zwei Oberboihingerinnen kamen zum Café und boten ihre Mithilfe beim Arbeitskreis an. Das freute alle und Ingrid Vogel, die Vorsitzende des Arbeitskreises, hatte plötzlich keine Zeit mehr für den leckeren Kuchen sondern zeigte den interessierten Frauen die vielfältigen Bereiche auf, wo Hilfe gebraucht wird.

Es war wieder ein gelungener Nachmittag in jeder Beziehung! Falls Sie sich auch einmal ein Bild von dem bunten Miteinander machen wollen oder einfach mal Lust auf syrischen Kaffee und leckeres Kokosgebäck haben, so kommen Sie doch am 18.11.2017 ins evangelische Gemeindehaus, wir freuen uns auf Sie.

c.f., Bilder © ak-asyl

08.11.2017 - Scheckübergabe für den Kuchenverkauf beim Dorffest

Erinnern Sie sich noch an das Dorffest? Es war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. Die Mitglieder des „Arbeitskreises Asyl“ waren im Vorfeld von der Dorffestgemeinschaft angefragt worden, ob sie den Kuchenverkauf übernehmen wollen und natürlich stellten wir uns gerne dieser Herausforderung. Insgesamt 30 Kuchen mussten von unserem Arbeitskreis eingebracht werden. Mit weiteren 17 Kuchen wurden wir von den Gesellschaften des Dorffestes unterstützt. Wir waren natürlich sehr aufgeregt, ob wir den Verkauf so gut bewerkstelligen können, wie der seitherige Förderverein der Schule es gemacht hatte.

Am Sonntag zeigte sich das Wetter den Oberboihingern freundlich gesonnen und so fiel den Mitgliedern der Start leicht. Wir hatten noch ein paar Anfangsprobleme und konnten die vielen schönen Kuchen nicht so präsentieren, wie wir es uns gewünscht hätten. Doch trotzdem lief alles hervorragend. Am Nachmittag waren die leckeren Kuchen bis auf den letzten Krümel verkauft und die vielen Mithelfer sehr zufrieden mit dem Kuchenverkauf.

Nachdem die Dorffest-Gemeinschaft in einer Sitzung den Endbericht zu dem gelungenen Fest besprochen hatten, war es am 8. November dann so weit: Für die geleistete Arbeit überreichten die beiden Vorstände der Dorffest-Gemeinschaft den Scheck über 350 Euro.

Wir haben uns sehr darüber gefreut und möchten uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei allen Kuchen-Spendern bedanken. Ohne die großartige Unterstützung aus so vielen „Backstuben“ hätten wir diese Aufgabe nicht gemeistert.

Und was wir mit diesem Betrag machen werden, wird Sie sicher interessieren. Wir werden den Flüchtlingskindern aus Oberboihingen damit verschiedene gemeinsame Aktionen möglich machen. So werden wir nach Weihnachten mit allen Kindern in der Eishalle in Wernau Schlittschuhlaufen gehen. Viele weitere Ideen für die Kinder haben wir schon gesammelt und so freut uns sehr, dass hierfür nun ein stolzer Betrag zur Verfügung steht. Herzlichen Dank allen, die uns unterstützen und mithelfen, den Kindern schöne Erlebnisse zu ermöglichen.

c.f., Bild © ak-asyl

16.12.2017 - Der Nikolaus im Café International

Am 16.12.2017 hatte der AK-Asyl zum Café International eingeladen und viele syrische Familien kamen pünktlich um 15 Uhr ins evangelische Gemeindehaus. Die langen Tafeln waren weihnachtlich geschmückt und die Kuchentheke reich bestückt, so dass sich alle gleich bedienten und eine lustige Unterhaltung über die Tische hinweg begann. Über den arabischen Kaffee freuten sich besonders die türkischen „Neuoberboihinger“, die erst seit kurzer Zeit in die Daimlerstraße gezogen sind und gerne die Einladung zum Café angenommen hatten. Für sie weckte der Geschmack des Kaffees heimatliche Erinnerungen und bei den vielen neuen Erfahrungen und dem Fremdartigen, das sie in den letzten Tagen erlebt hatten, tat der arabische Kaffee und das syrische Kuchenstück sichtlich wohl.

Für die Kinder gab es an diesem Tag ein besonderes Highlight: Das Bilderbuch vom Nikolaus und seinem Knecht Ruprecht wurde vorgelesen und über den Beamer präsentiert. Zu unserer großen Freude war Frau Souad Zeitel, eine professionelle Dolmetscherin, unter den Gästen und sie erklärte sich ganz spontan und unkompliziert bereit, die Textpassagen ins Arabische zu übersetzen. Schön war diese arabisch-deutsche Kooperation, ermöglichte sie doch, dass alle Anwesenden das Bilderbuch verstehen konnten.

Beim gemeinsam gesungenen Nikolauslied ging plötzlich die Tür auf und der Nikolaus kam herein. Er hatte einen großen Sack mitgebracht gefüllt mit Geschenken für jedes anwesende Kind. Mitglieder des AK-Asyl hatten die Geschenke mit einer kleinen Information zum Alter und Geschlecht versehen, so dass der Nikolaus jedem Kind ein genau passendes Geschenk überreichen konnte. Natürlich wurde gleich ausgepackt und mit Feuereifer spielten die Kinder damit oder begannen in den Büchern zu blättern.

Wie immer, hatten die Kinder auch an diesem Nachmittag die Möglichkeit, eine Kleinigkeit zu basteln. 4 Mädchen aus der Konfirmantengruppe hatten sich eine nette Bastelei überlegt und unterstützten die Kinder beim Malen, Ausschneiden und Kleben. Die Erwachsenen nutzen die Zeit zum Austausch und um viel Neues von den anderen Kulturen zu erfahren.

Die Mitglieder des AK-Asyl freuen sich auch auf Sie! Gerne schnuppern Sie beim nächsten Café International am 20. Januar 2018 rein. Vielleicht möchten Sie noch mehr über unsere Arbeit erfahren oder gerne mithelfen? Dann kommen Sie doch einfach am Mittwoch, 10 Januar 2018 um 20 Uhr ins evangelische Gemeindehaus, dort treffen sich die Mitglieder des AK-Asyl und diskutieren über neue Projekte und mögliche Unterstützungsangebote für die Oberboihinger Flüchtlinge.

Wir wünschen allen Oberboihinger Bürgern ein frohes Weihnachtsfest und uns allen für das Jahr 2018 viele schöne gemeinsame Erlebnisse und Frieden der Welt!

c.f.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
hp/archiv/2017.txt · Zuletzt geändert: 2017/01/12 21:22 (Externe Bearbeitung)